Konfuzius: Sprache & öffentliche Zustände (alle)

Devino M., Donnerstag, 05. Oktober 2017, 15:57 (vor 318 Tagen) @ Devino M.

”Wer die öffentlichen Zustände ändern will, muss bei der Sprache anfangen.”

- Konfuzius -

In der Sprache findet sich nicht nur ein beträchtlicher Anteil der kulturellen Entwicklung einer Zivilisation wieder, auch ist es ja im gewissen Sinne das Verbindende Element. Über die Sprache erfolgt ein kommunikativer Austausch. Und vieles klärt sich dann auch darüber, vor allem wenn es sich dabei um eine klare, reflektierte und gepflegte Sprache handelt.

Es stimmt wohl, Schimpfworte müssten nicht sein, selbst wenn sie einen tatsächlichen Bestand widerspiegeln. Und es kann irgendwann dazu führen in der zivilisierten Entwicklung, dass es diese auch nicht mehr geben wird. Dann wird man vielleicht nur noch sowas in der Richtung sagen wie: “ Du bist ein Tisch”.. oder im schlimmeren Falle “Du bist das Holz eines Tisches”, und wollte man dem die Krone aufetzen, so fügt man noch hinzu “..egal wie und wo man draufklopfte, klingt alles wie Holz”.. oder sowas in der Richtung.

Jedenfalls, wer die öffentlichen Zustände ändern will, sollte bei seiner eigenen Sprache vor allem anfangen. Und so das ins Kollektiv einbringen, wie er wollte, dass Kommunikation und Sprache sein möge, und wohin es damit gehen soll...


gesamter Thread:

 

powered by my little forum