Beispielhaftigkeit - KiW 19:3:6 (alle)

Devino M., Montag, 15. Januar 2018, 02:00 (vor 216 Tagen)

Ein Kurs in Wundern - T 19:3:6

Wenn du zu glauben versucht bist, dass Sünde wirklich ist, erinnere dich an Folgendes: Wenn Sünde wirklich ist, dann sind Gott und du es nicht. Wenn Schöpfung Ausdehnung ist, dann muss der Schöpfer Sich ausgedehnt haben, und es ist unmöglich, dass das, was Teil von Ihm ist, dem Übrigen total unähnlich ist. Wenn Sünde wirklich ist, muss Gott Krieg mit Sich Selber führen. Er muss gespalten und zwischen Gut und Böse hin und her gerissen sein, teils vernünftig und teils wahnsinnig. Denn Er muss das erschaffen haben, was Ihn zerstören will und was die Macht hat, es zu tun. Ist es nicht leichter, zu glauben, dass du dich geirrt hast, als an das zu glauben?
---
Im Grunde und davon ausgehend, dass es alles die Schöpfung Gottes bloß sei, und nach seinem Ebenbild oder einem seiner Ebenbilder der Art und Eigenheit nach, kann es da irgend etwas von Übel überhaupt geben?

Man fragt sich bei einigem durchaus, wie es trotz solcher Bedingungen, zu jenem, solchem und anderem kommen kann? In Gutem braucht man es sich wohl weniger fragen, als im Falle des Schlechten.

Eigentlich müsste doch bei der Ausgangslage und solche Ausgangsbedingungen, das Gute in jeder Hinsicht und überall überwiegen? Auf die Gesamtheit dessen, was da wirklich ist, bezogen, tut es dieses sicherlich.

Und wahrscheinlich ist alles Übel nur als abschreckendes Beispiel da, damit man dankend ablehnen und es anders und besser machen kann, und dazu auch noch wissend, warum es so besser ist und nicht anders. Wozu also auch sollte sonst etwas Schlechtes da sein?


gesamter Thread:

 

powered by my little forum